Reisebericht New York Februar 2010

Tag 1: First Day


Nur drei Monate nach unserem Kalifornien-Urlaub sitzen wir wieder im Swiss-Flugzeug in die USA. Wir nehmen den Geburtstag meines Freundes zum Anlass für einen Kurztrip nach New York und freuen uns riesig. Ich war bereits zweimal in dieser tollen Stadt, zum letzten Mal allerdings vor 6 Jahren. Bereits am frühen Nachmittag landen wir in New York JFK und machen uns mit der U-Bahn auf den Weg zum Hyatt Regency on the Hudson in Jersey City. Etliche U-Bahn-Stationen später checken wir überwältigt ein, das Hotel ist der HAMMER! In einem Internetforum bin ich auf diesen Geheimtipp gestossen. Wenn man nicht zur Hauptsaison reist und das Hotel noch über viele freie Zimmer verfügt, kann unter günstigen Umständen ein Doppelzimmer um die 120 Dollar pro Nacht online gebucht werden. Es gilt allerdings Vorauszahlung, und eine Stornierung ist in keinem Fall möglich. Wir sind das Risiko eingegangen und werden jetzt dafür mit einem wunderschönen Zimmer mit Blick auf die Freiheitsstatue belohnt.

Wir kaufen eine Metrokarte und fahren mit dem PATH-Train bis zur 34th Street, um da unseren Streifzug durch Midtown zu beginnen. Wir erhaschen dabei einen ersten Blick auf das Empire State Building.

 

Ein paar Blocks weiter gönnen wir uns im Starbucks eine kurze Aufwärmung und schauen dem Trubel von bequemen Sesseln aus zu.

Am Times Square veranstalten Walgreens und Hershey anlässlich des Valentinstages eine Fotoaktion und wir machen begeistert mit. Wir werden abgelichtet und für ein paar Sekunden an eine grosse Werbetafel projiziert. Wie cool ist das denn :-)! Für kurze Zeit finden wir uns neben riesigen Annoncen für die Winterskiweltmeisterschaft in Vancouver wieder.

 

Seit meinem letzten Besuch vor 6 Jahren hat sich hier vieles verändert. Die Gegend um die 42th Street ist mittlerweile sogar autofrei! Die kühle Jahreszeit hält uns zwar davon ab, uns hinzusetzen, wir stellen uns aber bildhaft vor, wie toll das im Sommer sein muss.

Unsere erste Mahlzeit in Manhattan wird richtig amerikanisch: Im Hard Rock Café ergattern wir einen freien Tisch und hauen ordentlich rein.

 

Mittlerweile ist es schon dunkel und die Leuchtreklamen am Times Square strahlen in bunten Farben. Wir geniessen den Anblick und passieren dabei das in rot erstrahlende Empire State Building.

 

Mit dem Zug fahren wir zurück nach Jersey City, als unterwegs in unserem Wagen das Licht ausgeht. Am Exchange Place steigen wir nach dieser gespenstischen Situation erleichtert aus und geniessen die Skyline von der Hotelbar aus. Good Night NYC!

Tag 2: Birthday


Bereits sehr früh sind wir wach und haben die Gelegenheit, den Sonnenaufgang über der Skyline direkt vom Zimmer aus zu filmen. Das American Breakfast ist lecker, allerdings etwas zu üppig.

 

Mein Schatz hat heute Geburtstag! Er will ein Geburtstagsfoto mit der Statue of Liberty zusammen schiessen und natürlich schlage ich ihm diesen Wunsch nicht ab. Zum dritten Mal besteige ich also früh morgens die kleine Fähre nach Liberty Island und bereue es sogleich. Es herrschen eisig kalte Temperaturen, so dass eine Schifffahrt heute nicht unbedingt zu den besten Ideen gehört. Den UGG-Boots sei Dank sind immerhin meine Füsse wohlig warm. Mit einigen Bildern im Kasten suchen wir schockgefroren zurück auf dem Festland nach dem nächsten Starbucks und werden zum Glück direkt fündig. Hier bleiben wir nun erstmal für eine Weile und versuchen die Körpertemperatur wieder anzukurbeln.

Aufgewärmt besichtigen wir das Financial District und kaufen kurz darauf Fellmützen um unsere Ohren zu schützen. Der Wind zieht heftig um die Wolkenkratzer. Wir sehen jetzt zwar total bekloppt aus, aber immerhin ist uns etwas wärmer. Wir erkunden die Shops rund um die Canal Street und bald werden uns auf offener Strasse gefälschte Rolexuhren angeboten. Wir lehnen dankend ab und verziehen uns in Richtung SoHo, wo die grossen Flagshipstores schon eher unseren Geschmack treffen. Im Applestore checken wir E-Mails, melden uns zu Hause und laden erste Bilder ins Facebook.

Der nächste Stop heisst Guitar Center, das heisst für mich ordentlich Zeit um Wärme zu tanken. Ohne Gitarre, aber mit warmen Fingern entscheiden wir uns jetzt für die U-Bahn direkt zum Rockefeller Center. Im Rock Center Café an der Eisbahn geniessen wir ein leckeres Essen, während wir dabei den Eisläufern zuschauen.

 

Spontan kaufen wir Tickets für Top of the Rock und finden uns wenige Minuten später über den Dächern von Manhattan wieder. Der Ausblick ist fantastisch, der Wind so heftig, dass wir kaum die Kamera festhalten können. Wir knipsen raschmöglichst ein paar Erinnerungsfotos und verschwinden dann wieder im Innern des Gebäudes. Die Fahrt mit dem Aufzug beschert mir einen flauen Magen.

 

Im NBC-Store kaufen wir einige DVDs und schlendern via Times Square zur Manhattan Mall. Bei Victoria's Secret wird mit unserem Eintreten direkt der Diebstahlsicherungsalarm ausgelöst, was für etwas Aufsehen sorgt. Kein Gerät in der ganzen Mall kann die neu erstandenen Serien entsichern, so dass wir die restlichen Läden einzeln besuchen. Das macht nicht wirklich Spass, also entscheiden wir uns, die DVDs zurück zum Hotel zu bringen.

 

Wir steigen an der falschen U-Bahn Station aus und stehen direkt vor einem Sushi-Lokal, dem Komegashi Too. Was für eine glückliche Fügung :-). Wir reservieren einen Tisch für unser Valentines-Dinner und erkunden die daneben liegende Newport Mall. Sämtliche Energie kehrt zurück, an einen Stop im Hotel ist nun nicht mehr zu denken. Die Mall ist sehr gross und im Vergleich zu Manhattan menschenleer. Die DVDs deponieren wir in einem Schliessfach um unsere Shoppingsucht störungsfrei ausleben zu können. Aber selbst in den USA sind die Öffnungszeiten begrenzt. Wir schaffen nur einen Bruchteil und wollen auf jeden Fall zurückkommen.

Wir setzen uns an die Hotelbar und geniessen ein leckeres spätes Nachtessen mit Blick auf die wunderschön beleuchtete Skyline. Mit White Russian stossen wir auf den Geburtstag an und lassen den Tag gemütlich ausklingen.

Tag 3: Valentines Day


Heute ist Valentinstag! Wir stellen uns noch vor dem Frühstück vor die Skyline und schicken Valentinsgrüsse via IPhone nach Hause. Joghurt, Früchte und Cereals sind heute unsere Wahl, nachdem das süsse Gebäck von gestern nicht die gesündeste Kost war.

 

Früh fahren wir mit der U-Bahn los zum American Museum of Natural History und stehen mal wieder vor der Öffnung vor den Pforten. Zum Warten ist es aber auch heute zu kalt, so sind wir der Stadt ein weiteres Mal für die hohe Starbucksdichte dankbar. Zusammen mit Sonntags-Frühsportlern geniessen wir unseren Chai Tea Latte.

Um 10.00 öffnet das Museum und wir lösen Tickets am Automaten. Für mich ist es nach 2001 bereits der zweite Besuch, ich freue mich aber aufgrund der Kälte auf einen Vormittag drinnen. Wir schauen uns die liebevoll gestalteten Ausstellungen eine Weile lang an und schicken ein lustiges Video nach Hause. Das Museum ist ziemlich stark beheizt, so dass uns der Temperaturwechsel etwas zu schaffen macht. Zur Mittagszeit sind wir durch und nutzen den Food Court im UG direkt zum Essen, was allerdings nicht die beste Entscheidung ist. Immerhin die M&Ms schmecken lecker.

Im Central Park schauen wir uns die Strawberry Fields, das von Yoko Ono finanzierte und gestaltete Denkmal für John Lennon an.

 

Neben zahlreichen Eichhörnchen tummeln sich viele Jogger und Touristen im mit Schnee bedeckten Park. Wir spazieren durch die schöne Anlage zur 5th Avenue und besuchen den Applestore mit dem auffälligen Entree. Direkt daneben befindet sich FAO Schwarz. Auch da schauen wir kurz rein, obwohl wir nicht mehr dem Zielpublikum entsprechen. Da wären wir tatsächlich gerne nochmal Kind.

Die 5th Avenue hält uns für eine Weile auf Trab, gibt es da doch so einige Shops zum erkunden. Wir holen uns Kleinigkeiten und steigen schliesslich in die Subway bis zur Brooklyn Bridge. Da schiessen wir einige Fotos und geniessen das mittlerweile wunderschöne Wetter.

 

 

 

 

Als Nächstes suchen wir die Southstreet Seaport Mall auf. Am Pier 17 finden wir tolle Läden in hübscher Atmosphäre, das Einkaufen in dieser Kulisse macht grossen Spass. Vom zweiten Stockwerk aus lässt sich die Brooklyn Bridge aus einer guten Perspektive ablichten.

 

Auf dem Rückweg zum Hotel stoppen wir kurz bei Century 21, haben aufgrund des riesigen Menschenauflaufs aber keine grosse Lust, nach Schnäppchen zu suchen.

Nach einer kurzen Erfrischung im Hotel spazieren wir zur Newport Mall und überbrücken die Zeit bis zu unserem Valentines-Dinner mit Shoppen. Das Sushi und die Edamame sind superlecker!

 

Denn obligaten Drink an der Hotelbar genehmigen wir uns natürlich auch noch. Life ist beautiful!

Tag 4: President's Day


Nach dem Frühstück starten wir beim Ground Zero unsere heutige Tour. Es ist etwas wärmer und wir spazieren durchs Financial District zum Chinatown. Den Besuch kann man sich sparen, zumindest am frühen Vormittag ist uns die Gegend etwas suspekt. Die Gerüche und gebratenen Enten im Schaufenster tun ihr Übriges dazu. Ich finde, dass es jetzt noch schlimmer ist als vor einigen Jahren.

Mal wieder ist Starbucks unsere Oase (nein, wir haben keinen Sponsor-Deal) und wir geniessen bei heissem Tee die Aussicht auf die Strassen. Wir sitzen eine Weile und setzen unsere Tour entlang der Bowery Street bis zum Union Square Park fort, um da auf den Broadway zu wechseln. Einige Meter weiter wartet das Flatiron Buildung bereits darauf, von uns fotografiert zu werden.

 

Wir bummeln die 5th Avenue hoch und erstehen Converse zum Schnäppchenpreis. Hungrig suchen wir nun am Times Square nach Taco Bell, werden aber nicht fündig. Alternativ essen wir ein zweites Mal im Hard Rock Café. Satt kaufen wir bei M&M und im Hershey-Store Mitbringsel ein und verbringen danach einige Zeit mit der Suche nach dem Skechers-Store. Wer sucht der findet, sogar zwei paar Schuhe kommen mit.

Mein Freund wird zum Ausgleich in den Musikläden an der 46th Street fündig, so dass wir beide zufrieden mit der Ausbeute weiterziehen zum Columbus Circle. Wir schlendern hoch zu den Einkaufsstrassen und im UGG-Store springt ein weiteres Paar Schuhe für mich raus. Die 5th Avenue spazieren wir runter, bis wir wieder beim Rockefeller Center angelangt sind.

Sämtliche Flaggen rund um die Eisbahn wurden durch die amerikanische Nationalflagge ersetzt: Heute ist President's Day.

 

Nach den unzähligen Kilometern, die wir die letzten Tage abgespult haben, melden sich nun langsam unsere Füsse. Wir sind mit dem Erlebten mehr als zufrieden und entscheiden uns, unseren letzten Abend gemütlich an der Hotelbar mit Snacks, White Russians und Chocolate Martinis zu verbringen.

 

Tag 5: Last Day


Schon ist es wieder soweit, der letzte Tag unseres Trips ist angebrochen. Um uns den Abschied schön einfach zu machen, versteckt sich die Skyline im Schneeregen und wir starten den Tag gemütlich. Wir nutzen die Möglichkeit des Late-Checkout und machen uns erstmal auf den Weg in die Newport Mall. Store für Store halten wir nochmal Ausschau nach Schnäppchen, und tatsächlich erhalten wir zahlreiche Discounts anlässlich des gestrigen President's Days. Wir halten uns so gut es geht im Zaum, schliesslich haben wir nur einen Koffer, und dieser ist schon gut gefüllt.

 

Im Food Court finden wir am letzten Tag auch endlich Taco Bell und geniessen leckere Burritos. Wir fahren zurück ins Hotel, verstauen die Einkäufe und fahren mit der U-Bahn zum Flughafen. Kaum im Flugzeug, schlafe ich direkt ein. Als ich eineinhalb Stunden später kurz aufwache, realisiere ich, dass wir immer noch am Gate stehen. Aufgrund der heftigen Schneefälle starten wir mit einiger Verspätung. Mich kümmert es nicht, ausgeschlafen landen wir am frühen Mittwochvormittag in Zürich. Das vierte Rad unseres Koffers hat es leider nicht bis in die Schweiz geschafft.