Reisebericht New York Mai 2004

Mittlerweile sind genau drei Jahre vergangen seit meinem ersten New York-Besuch. Die Stadt hat mich in ihren Bann gezogen, so dass ein weiterer Besuch eingentlich längst überfällig ist. Mit meiner Nachbarin habe ich eine motivierte Reisepartnerin gefunden und so steht dem Trip jetzt nichts mehr im Wege.

 

Tag 1: Über den Dächern von Manhattan


Mit dem Zug machen wir uns frühzeitig auf den Weg nach Zürich zum Flughafen und checken unsere leeren Koffer ein. Die Flugzeit vertreiben wir uns mit dem Studium der Reiseführer sowie einigen Blockbustern. Von verschärften Kontrollen merken wir nichts, und so sitzen wir kurz nach der Landung bereits im Taxi in Richtung Wellington Hotel. Ich habe mich erneut dafür entschieden, für zwei Frauen ist es optimal. Auf abendliche U-Bahn-Fahrten kann nämlich aufgrund der zentralen Lage gut und gerne verzichtet werden.

 

Wir starten den Urlaub mit einem Spaziergang und entdecken schon bald die Love-Skulptur von Robert Indiana.

 

 

Den ersten Abend verbringen wir direkt mit einem Highlight, wir fahren mit den rasanten Aufzügen hoch zur Aussichtsplattform des Empire State Buildings. Wir geniessen einen tollen Sonnenuntergang über Manhattan und ich fühle mich sofort wieder zu Hause. Diese Grossstadt hats mir echt angetan. Meine Nachbarin ist von den ersten Eindrücken ebenfalls hellbegeistert und so verbringen wir einen tollen Abend in der Stadt die niemals schläft.

Statue of Liberty
Statue of Liberty

Tag 2: Sightseeing


Wir haben aufgrund der Reisemüdigkeit super geschlafen und starten frühmorgens motiviert in den Tag. In einem kleinen Café geniessen wir superleckere Bagels, Donuts und Muffins.

 

An der U-Bahn-Station 7th-Avenue steigen wir ein und fahren bis zum südlichsten Punkt, bis zum Battery Park. Mir wird etwas mulmig, bei meinem letzten Besuch im Jahr 2001 war die Skyline noch komplett. An der Ablegestelle der Fähre nach Liberty Island zeigt sich dann deutlich, dass sich hier so einiges verändert hat. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm, wir werden regelrecht durchleuchtet.

 

Davon lassen wir uns nicht abschrecken und geniessen strahlendes Wetter bei Miss Liberty.

Ground Zero
Ground Zero

Zurück auf dem Festland bummeln wir durch den Financial District, vorbei an der New York Stock Exchange und dem Bullen. Ein Besuch der Börse ist mittlerweile nicht mehr möglich und ich freue mich, dass das im Jahr 2001 auf dem Programm stand. 

 

Wenige Minuten später ist es so weit, wir stehen vor dem Ground Zero. Ich brauche einen Moment um zu realisieren, dass das der selbe Ort wie vor 3 Jahren ist. Die riesige Baustelle erinnert in keinster Weise an die imposanten Zwillingstürme. Mir wird flau und so richtig bewusst, dass ich nur gerade 4 Monate vor der 9/11-Katastrophe unbeschwert die Aussicht von der Besucherplattform der Twin Towers genossen haben. Crazy! Die kleine Pizzeria steht sogar noch.

 

Ich brauche Ablenkung, Century 21 kommt da wie gerufen. Wir shoppen uns durch die Etagen und freuen uns über erste Schnäppchen.

Brooklyn Bridge
Brooklyn Bridge

Mit einigen Tüten bepackt begeben wir uns zur Brooklyn Bridge. Wir spazieren bis zum ersten Pfeiler und schiessen einige Erinnerungsfotos.

 

Das Wetter ist nach wie vor hervorragend, so dass wir die sieben Kilometer bis zum Hotel zu Fuss zurücklegen. Die Strecke ist alles andere als langweilig und so vergehen die gut eineinhalb Stunden wie im Flug. Bei Lucky's Juice Joint gönnen wir uns einen leckeren Smoothie.

 

Im Hotel machen wir uns kurz frisch, danach fallen wir hungrig wie die Löwen über unsere Teller im Hard Rock Cafe her.

Tag 3: Shopping, Shopping, Shopping


Den heutigen Tag starten wir gemütlich. Nach unserem Marathon von gestern spüren wir unsere Füsse und wollen die Distanzen nun auf ein Minimum beschränken. Im Café von gestern verspeisen wir genüsslich ein American Breakfast und starten am Times Square mit ersten Einkäufen.

 

Unsere Einkaufstour führt uns zu Bloomingsdales und natürlich zum Levi's Store. Wir finden so einiges und bringen bald erste Tüten zurück zum Hotel.

Mit etwas weniger Ballast machen wir uns auf den Weg zur 5th Avenue und starten bei Fao Schwarz. Gemütlich schlendern wir der von zahlreichen Flagship-Stores gesäumten Strasse entlang und fühlen uns wie im Märchen (nur dass uns kein Prinz mit der Kreditkarte begleitet).

 

In der strahlenden Sonne präsentiert sich uns das mit Radkappen geschmückte Chrysler Building von seiner schönsten Seite.

 

Zurück am Times Square ergattern wir Karten für das Phantom der Oper. Geschlaucht suchen wir unsere Plätze und verbringen einen interessanten Musicalabend am Broadway.Wer mich kennt wundert sich bestimmt nicht, dass ich dabei eingeschlafen bin ;-).

Tag 4: Auf Tuchfühlung mit den Stars


Nach dem erneut leckeren Frühstück kaufen wir uns Tickets für das Wachsfigurenmuseum von Madame Tussaud's. Ich kenne das wesentlich grössere Original aus London und bin etwas enttäuscht. Ozzy und Sharon sind aber gut gelungen :-). Ich setze mich für ein Erinnerungsfoto daneben.

 

 

Aufgrund des grandiosen Wetters verbringen wir die nächste Zeit wieder an der frischen Luft. Wir durchforsten sämtliche Winkel von Midtown und klappern die diversen kleinen und grossen Shops ab. Bei Macy's sind wir dann doch wieder etwas länger drin.

 

Das Empire State Building lernen wir bei unserem Streifzug aus sämtlichen Perspektiven kennen. Irgendwie taucht es immer wieder auf :-)

 

 

Kurze Zeit später stehen wir vor dem Flatiron Building. Die einzigartige Form des Gebäudes erinnert an ein Bügeleisen. 

 

Wir schlendern durch den Flatiron District und gelangen auf direktem Weg zum Greenwich Village. Die zahlreichen Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein. Wir setzen uns hin und geniessen das Treiben im Künstlerviertel von New York.

 

Den Rest des Tages verbringen wir shoppend im SoHo, bevor wir uns müde auf den Rückweg zum Hotel begeben.

Tag 5: Green New York

 

Nach den paar Tagen im Grossstadtdschungel kann etwas Natur nicht schaden. Wir marschieren zur Abwechslung mal nordwärts und erreichen bald die ersten grünen Flächen des Central Parks. Auf unserem ausgedehnten Spaziergang begegnen uns unzählige Eichhörnchen, Jogger und Spaziergänger mit Hunden.

Zurück in der Stadt geraten wir vor dem Plaza Hotel in eine Menschenansammlung. Wir gesellen uns dazu und bringen in Erfahrung, dass die Cast von Troja in den nächsten Minuten das Hotel verlassen soll. Geduldig harren wir aus, die Chance auf ein Foto mit Brad Pitt oder Orlando Bloom wollen wir uns nicht entgehen lassen. Die Tür öffnet sich und der Jungschauspieler Garrett Hedlund stellt sich bereitwillig für Fotos und Autogramme zur Verfügung. Wir warten und warten und warten.....und plötzlich geht alles rasend schnell. Die Garage öffnet sich, ein Tross an Wagen mit verdunkelten Scheiben zieht an uns vorbei und weg sind sie. Es gibt leider kein Foto für uns.

 

Enttäuscht zotteln wir ab zum Madison Square Garden. "The World's Most Famous Arena" ist Austragungsort von sämtlichen wichtigen Grossanlässen wie Sportwettkämpfen oder Konzerten von Superstars. Wer hier auf der Bühne steht hat es definitiv geschafft. Einmal ein Konzert in dieser riesigen Arena zu erleben wäre mit Sicherheit ein Highlight.

 

Unsere letzte Station für heute heisst Rockefeller Center. Wir schauen dem Treiben auf der Eisbahn amüsiert zu und lassen den letzten Abend ausklingen.

Tag 6: Letzer Tag

 

Der letzte Tag ist angebrochen. Unser Flug geht erst am frühen Abend, so dass wir den Vormittag noch für eine Tour in der zum Rockefeller Center gehörenden Radio City Music Hall nutzen. Jährlich finden hier die MTV Video Music Awards statt.  Ein Mitglied der Showtanzgruppe Rockettes steht uns Rede und Antwort während wir die imposanten Räumlichkeiten besichtigen.

 

Auf dem Weg zum Bahnhof bummeln wir ein letztes Mal durch Manhattan. Bald hat uns der Alltag wieder.