Reisebericht Chicago April 2007

Tag 1: Schnee!


Es ist Ostern 2007 als meine Freundin mir vorschlägt, sie spontan nach Chicago zu begleiten. Ohne zu zögern buche ich sofort meinen Flug bei Swiss, packe das Notwendigste ein und komme so zu meinem dringend benötigten Tapetenwechsel. Wenige Tage später befinden wir uns im Landeanflug auf den schneebedeckten O'Hare-Airport, wo wir bereits erwartet werden.

 

Wir geniessen Familienanschluss und verbringen den ersten Abend mit leckeren Sandwiches von Subway und stundenlangen Gesprächen.

 

Dazwischen fahren wir kurz zu Wal Mart, um uns mit wintertauglichen Klamotten auszustatten. Von meinen Eltern hat mich eine SMS erreicht, dass sie im Garten den Grill angeschmissen haben...

Marshall Field Clock
Marshall Field Clock

Tag 2: Sightseeing-Tour


Begleitet von zahlreichen Berufspendlern fahren wir nach Chicago Downtown und geniessen zum Start ein leckeres Frühstück bei Starbucks in der Nähe der Station Randolph.

 

Ich freue mich riesig, nach knapp drei Jahren wieder amerikanischen Boden unter meinen Füssen zu verspüren und so starten wir gut gelaunt unsere kleine Besichtigungstour bei der Marshall Field's Clock.

 

 

Chicago Picasso
Chicago Picasso

 

Der erste Eindruck gefällt mir sehr gut, Chicago hat einen tolle Ausstrahlung und fesselt mich. Einerseits eignet es sich sehr gut, um zu Fuss erkundet zu werden, andererseits entdecke ich bereits einige Musikclubs.

 

Wir geniessen die Eindrücke und besuchen bereits die ersten Stores und erreichen kurze Zeit später Daley Plaza mit der weltbekannten Picasso-Skulptur. In einigen Filmen ist diese namenlose Skulptur als Kulisse zu sehen.

 

Chicago wird nicht zu Unrecht als "The Windy City" bezeichnet. Wir frieren trotzt unseren neuen Pullovern und legen etwas an Schrittempo zu. Kurze Zeit später finden wir uns am Ufer des Chicago Rivers direkt vor dem aussergewöhnlichen runden Parkhaus wieder. Direkt daneben steht das House of Blues.

 

Ich ziehe Vergleiche zu New York und Los Angeles, Chicago erscheint mir als eine äusserst angenehme Alternative, die Stadt kombiniert die Vorteile der beiden Destinationen.

 

Wir spazieren über die Michigan-Avenue-Brücke und erreichen ein weiteres Highlight, das Wrigley Building. Der Hauptsitz der vor allem durch Kaugummi bekannten Wrigley Company wurde 1920 erbaut.

 

Wrigley Building
Wrigley Building

 

Die Morgensonne und der blaue Himmel stellen ideale Bedingungen zum Fotografieren. Mir gefällt dieses Gebäude so gut, dass ich ein Foto davon vergrössern lasse und mir zuhause ins Wohnzimmer hänge.

 

Direkt gegenüber steht der von der grossen gleichnamigen Zeitung genutzte Tribune Tower. 

 

Die Basis des Gebäudes beinhaltet Steine von diversen anderen bekannten Bauwerken wie der Chinesischen Mauer, dem Taj Mahal, der Notre Dame, der Berliner Mauer und dem World Trade Center. Im Innern befindet sich ein Mondstein der NASA.

 

Elch vor dem Tribune Building
Elch vor dem Tribune Building

 

Mein Interesse gilt der grossen Metallskulptur im Vordergrund, dem Elch.

 

Unser vorerst letzter Stop dieser Sightseeing-Tour ist das Hard Rock Cafe. Wir stöbern im Shop, kaufen einige Kleinigkeiten und bedauern, dass die Preise für eine Übernachtung hier unerschwinglich sind.

 

Wir spazieren die Michigan Avenue runter bis zum Water Tower Place, wo ich einige Zeit verbringe. Eine Aufwärmung mittels einer runde Shopping passt immer.

 

Zurück etwas ausserhalb fällt das Nachtessen heute italienisch aus und meine Portion ist so riesig, dass ich mehr als die Hälfte im Doggy Bag mitnehme. Platz für eine Nachspeise ist dann aber noch, wir fahren zu Dairy Queen und es gibt leckeres Bananeneis.

Sears Tower / Water Tower Place
Sears Tower / Water Tower Place

Tag 3: Alone in Chicago...


Auch den heutigen Tag verbringen wir Downtown. Nach dem obligaten Frühstück bei Starbucks spazieren wir die Michigan Avenue entlang und gehen für eine Weile getrennte Wege.

 

Ich bin zum ersten Mal alleine in einer riesigen Stadt unterwegs und finde rasch Gefallen daran. Zuerst gebe ich bei Victoria's Secret ein Vermögen aus, danach klappere ich die zahlreichen Stores im Water Tower Place ab. Der Verkäufer im Lindt-Shop findet gefallen daran, dass ich aus der Schweiz komme und fragt mich aus.

 

Mir springt die Cheesecake Factory ins Auge und für mich ist klar, dass ich diese Stadt nicht eher verlasse als ich ein Stück Cheesecake gefuttert habe :-).

Art Institute of Chicago
Art Institute of Chicago

Vorerst habe ich genügend Einkäufe zu schleppen, so dass ich mich jetzt für Sightseeing entscheide. Ich marschiere die Michigan Avenue hoch und erreiche nach einer halben Stunde die ersten grünen Flächen des Millennium Parks.

 

Zwei grosse Löwen wecken mein Interesse und ich finde mich vor den Toren des Art Institute of Chicago wieder. Auf einen Besuch verzichte ich, meine Kunstkenntnisse sind eher bescheiden.

Egg at Millennium Park
Egg at Millennium Park

Ich spaziere durch den Park und entdecke bald das riesige silberne Ei. Ich schiesse einige Fotos und beobachte die zahlreichen Leute. Bisher habe ich die Stadt eher als menschenleer wahrgenommen, und ich frage mich, wo die jetzt alle plötzlich herkommen. Whatever, Platz ist für alle da.

 

Die nächste Sehenswürdigkeit folgt sogleich, der bekannte Buckingham Brunnen steht vor mir. Man kennt ihn aus der Anfangsszene der TV-Serie Married...with Children (oder auf deutsch: Eine schrecklich nette Familie).

 

Am Nachmittag benutzen wir zum ersten Mal die oberirdische U-Bahn-Linie der Stadt, wir fahren zur North Clark Street und legen einen Stop bei The Alley ein. Ich habe Glück und finde eine tolle Vintage-Lederjacke. Zufrieden bummeln wir gemütlich durch die etwas andere Shoppingstrasse.

 

Genug an Abenteuern für heute, zusammen verlassen wir die Stadt und verbringen einen gemütlichen Abend mit literweise Strawberry und Lemon Margarita.

Tag 4: Last Day Downtown


Heute ist der letzte Tag in Chigaco, also entscheide ich mich dafür, nochmal hoch nach Belmont zu fahren und The Alley einen zweiten Besuch abzustatten. Zuerst gönne ich mir aber einen Chai Tea Latte bei Dunkin' Donuts. Ich schlendere gemütlich durch das alternative Shoppingviertel und nehme dann die nächste U-Bahn zurück bis Randolph.

 

Am Nachmittag kaufen wir bei Target, Marshalls, T.J. Maxx und JC Pennys ein um uns ein leckeres Hühnchen mit Salat zu kochen. Für ein Mal darf das Essen ruhig etwas gesünder ausfallen.

Tag 5: Crown Point und Shopping


Mit dem Auto fahren wir nach Crown Point zum Mittagessen. Wir erkunden das süsse Städtchen und bleiben in einem Deko-Store hängen. Wäre da nicht die Frage des Transportes, mein Garten wäre jetzt um einige Dekorationen reicher! So entscheiden wir uns dann nur für gepäcktaugliche Mitbringsel und verlassen den Laden schweren Herzens. Die Mittagspause verbringen wir in einem mexikanischen Restaurant, das Essen schmeckt köstlich.

 

Zu Dritt stürmen wir die Westfield Southlake Mall und schlagen ordentlich zu. Bald entdecke ich Pacific Sunwear PacSun und stocke meinen Jeansvorrat um 3 Paare auf. Die Mall ist echt super, so dass wir den Rest des Tages ohne Langeweile hier verbringen.

Tag 6: Easy like Sunday Morning


Heute ist Sonntag, wir starten den Tag gemütlich. Ich spendiere eine Runde Frühstück von Dunkin' Donuts (sehr gesund, ich weiss).

 

Zum Essen fahren wir später alle zusammen in die Stadt nach Chicago und mein Wunsch wird erfüllt: Cheesecake Factory! Das Essen schmeckt hervorragend, nur sind die Portionen so riesig, dass ich mein heissgeliebtes Cheesecake nicht mehr schaffe. Wir kaufen uns zwei Stücke zum mitnehmen - aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

 

Für die letzte Nacht haben wir uns für eine flughafennahe Unterkunft entschieden. Wir werden hinchauffiert und anschliessend mit einem mexikanischen Dinner verwöhnt. Den Abend lassen wir vor dem Fernseher mit einer amerikanischen Version von Let's Dance und Cheesecake ausklingen.

 

Tag 7: Shop as long as you can...


Bereits ist der letzte Tag unserer Reise angebrochen. Wir machen uns zu Fuss auf den Weg in die HIP-Mall. Wir nutzen die Gelegenheit, um noch ein letztes Mal ordentlich zu Shoppen. So verbringen wir den gesamten Vormittag in dieser Gegend. Zur Mittagspause gönnen wir uns leckere Sandwiches von Potbelly.

 

Am Nachmittag heisst es dann Abschied nehmen und Einkäufe im Koffer verstauen. Die Woche war genau das Richtige für mich zu diesem Zeitpunkt, ich werde Chicago immer in besonderer Erinnerung behalten und auf jeden Fall ein weiteres Mal besuchen.

 

Um 19.15 verlassen wir den O'Hare-Airport in Richtung Zürich und in Richtung neues Leben.