Jungfraujoch - Top of Europe


Eine Fahrt zum höchstgelegenen Bahnhof der Schweiz - für jährlich rund 700'000 Touristen ein Reiseziel in der Schweiz. Bis heute habe ich es aber nicht geschafft, diesen Ort zu besuchen.


Ein Special des Schokoladenherstellers Lindt soll dies nun ändern, für gerade Mal SFR 70.00 (statt 197.60) kann man momentan mit dem Zug von Interlaken zum Jungfraujoch fahren. Thank you Lindt!


Auf der kleinen Scheidegg steigen wir nun in die Jungfraubahn um, um durch Eiger und Mönch aufs Jungfraujoch zu gelangen. Die Zahnradbahn bringt seit 1912 Touristen durch die Eigernordwand hinauf zur Station Jungfraujoch auf knapp 3500m.


Bei den Zwischenstationen Eismeer und Eigerwand stoppt die Bahn und die Passagiere können die Aussicht geniessen.

Mit der Sicht ist es auf dem Jungfraujoch so eine Sache, das Wetter kann sich im Minutentakt komplett verändern. An schönen Tagen soll man von den Vogesen bis zum Schwarzwald sehen können, was man sich heute aber kaum vorstellen kann. Trotzt guten Wetterprognosen sieht man kaum etwas, als wir den Gipfel erreichen.


Es ist wie mit der Golden Gate Bridge oder dem Mt. Fuji, wenn sie sich nicht zeigen wollen, dann tun sie es schlicht und eifach nicht.


Sphinx:

 

Die schnellste Liftanlage der Schweiz führt die Touristen auf die Aussichtsplattform. Es ist heute eisig kalt, es schneit und die Sicht ist schlecht. Die Freude der Fernreisenden wird dadurch nicht getrübt, so kann sich ein Pärchen aus Hongkong kaum einkriegen über die Freude am fallenden Schnee.

 


 

 

Alpine Sensationen:

 

Der Erlebnisrundgang wurde 2012 anlässlisch des 100jährigen Bestehens der Jungfraubahn eröffnet. Er verbindet die Sphinx mit dem Eispalast und erzählt dabei die Geschichte der Jungfraubahnen. Es wird auch ein 360°-Panoramafilm gezeigt.

 

 

Eispalast:

 

Durch einen langen Eiskanal gelangt man zu der Eisgrotte. In den 30er Jahren wurde diese Welt von Hand erschaffen, allerdings bis heute nie vollendet. Auf 1000m2 verteilt findet man Eisskulpturen und sogar Sid hat sich hierhin verirrt.

 

 

Lindt Chocolate Heaven:

 

Im Juli 2014 hat Roger Federer persönlich diese neue Attraktion auf dem Jungfraujoch eröffnet. Auf dem interaktiven Rundgang erfährt man einiges über die Geschichte und die Herstellung der Schokolade und im Shop gibts für die Besucher eine Lindorkugeln umsonst.

 

 


Zurück in der Ankunftshalle trauen wir unseren Augen kaum, Hunderte von Asiaten schlürfen genüsslich Cupnoodles. Dafür gibt es heute keinen Masala Chai, die Besucherzahlen aus Indien sind stark rückläufig, wie mir der Serviceangestellte erklärt.


Wir nutzen die Möglichkeit, japanische Wortfetzen aufzuschnappen und freuen uns sehr darüber, dass wir doch das eine oder andere Wort verstehen.

 

Im Crystal-Restaurant gönnen wir uns zum Abschluss ein herrliches Mittagessen und einen Swiss Highland Whiskey "Ice Label", welcher hier teilweise gelagert wird. Es ist nicht ganz günstig, dafür aber extrem lecker, schön präsentiert und hungrig muss hier auch keiner vom Tisch.

 

Obwohl es phasenweise ganz leicht aufklart, ist heute nichts mit Superaussicht vom Top of Europe. Wir hatten trotzdem ein tolles Erlebnis hier oben und wer weiss, es war mit Sicherheit nicht das letzte Spezialangebot. Irgendwann werden wir vielleicht auch noch die Aussicht zu Gesicht bekommen.

 

Zufrieden fahren wir weiter zum nächsten Highlight heute, an der Japanweek in Bern werden wir an einer Teezeremonie und einem Japan-Abend teilnehmen.