Toskana 2016 - Reisebericht Pisa, Florenz und Siena

 

Tag 1: Pisa

 

Die freien Tage über Fronleichnam möchten wir nicht ungenutzt verstreichen lassen, allzu teuer und weit sollte der Trip aber auch nicht werden.

 

Wir lassen die Angebote entscheiden und finden Hin- und Rückflüge nach Pisa für CHF 45.00 pro Person. In der Toskana waren wir noch nicht, wieso also nicht zuschlagen.

Nach einem kurzen Flug landen wir gegen Abend am Flughafen Galileo Galileo, wo uns schon auf dem Rollfeld Sonne und Wärme empfangen. Die Taxifahrt ins Zentrum ist halsbrecherisch, der erste Eindruck von Pisa eher naja.

 

 

 

Aufgrund der hervorragenden Reviews haben wir uns für das Tower's Garden B&B entschieden. Giulia empfängt uns freundlich, rüstet uns mit einem Stadtplan aus und gibt uns Tipps bezüglich Essen. Das Zimmer ist für EUR 75 pro Nacht OK, mehr aber auch nicht. Immerhin ein eigenes Bad, ein Bett und einen kleinen Balkon mit Blick auf den Garten. Das ist hier wohl das Maximum...

Der schiefe Turm, der eigentliche Grund unserer Reise, ist zu Fuss gut zu erreichen. Die Menschenmasse hält sich in Grenzen, die Reisebusse aus Florenz und Tagestouristen sind bereits wieder weg. Hier wirkt alles sauber und gepflegt, aber direkt gegenüber zerfallen die Häuser.

Wir spazieren die Seitengassen auf und ab und versuchen der Stadt etwas abzugewinnen, allzu viel gibt es leider nicht. Im Universitätsviertel setzen wir uns in eine Pizzeria und schauen dem Treiben zu.

 

 

Nach dem Essen bummeln wir dem Arno entlang und geniessen den warmen Abend.

 

Giulia hat uns in der Zwischenzeit einen Esskorb ins Zimmer gestellt, da wir bereits vor dem Frühstück losziehen morgen.

 

Tag 2: Florenz und Siena

 

Auf dem Weg zur Stazione Pisa Centrale entdecken wir die kleine gothische Kirche Santa Maria della Spina, die Dornenkirche. Ein hübsches Bauwerk, was aber nicht so wirklich ins Gesamtbild passen mag.

 

 

In unmittelbarer Nähe vom Bahnhof Pisa Centrale ist das letzte öffentliche Werk von Keith Haring - Tuttomondo - zu bestaunen. Das Wandbild hat er 1989 kurz vor seinem Tod zusammen mit Einheimischen erstellt.

 

Tuttomondo - die ganze Welt in Harmonie.

 

 

 

 

Früh nehmen wir den Zug nach Florenz, wo wir ziemlich genau nach einer Stunde Fahrt eintreffen.

 

Die Kirche Santa Maria Novello liegt direkt neben dem Bahnhof, der Platz davor ist schön mit Blumen geschmückt. Generell sieht es hier viel sauberer und intakter aus als in Pisa.

 

Durch die Altstadt gehen wir zum Arno, wo die berühmte Ponte Vecchio auf die andere Flussseite führt.

 

Auf der Piazza della Signora setzen wir uns in ein Cafe und geniessen einen Tee. Bereits viele Touristen sind unterwegs, Galleria della Uffgizi und Palazzo Vecchio sind direkt hier.

Gemütlich schlendern wir den Shops entlang in Richtung Dom. Was für ein riesiges Bauwerk! Von keinem Winkel aus passt das Monument aufs Bild. Die Warteschlange ist unermesslich lang, wir begnügen uns mit der Aussenansicht.

 

 

Gegen Mittag fahren wir weiter nach Siena. Die Zugstrecke ist kurzweilig, der Blick auf die toskanische Landschaft schön.

 

 

 

 

Mit dem Taxi lassen wir uns direkt zum Dom fahren, wo wir uns in die Ticketschlange reihen. Nach einer halben Stunde haben wir es geschafft und treten in das imposante Kirchenschiff ein.

 

 

Siena ist ein hübsches Städtchen, die verwinkelten Gassen verleihen einen besonderen Charme. Entspannt erkunden wir die vielen Ecken und Winkel. Auf der Piazza della Campo herrscht reger Betrieb.

 

 

 

 

 

Gegen Abend machen wir uns auf den Rückweg nach Pisa und stranden kurz vor Empoli...das Zugnetz Pisa/Florenz ist ausser Gefecht, wir stehen auf dem Abstellgleis. Die italienischen Durchsagen verstehen wir nicht. Warten, warten, warten....

 

Schliesslich gehts weiter bis nach Empoli, wo das Chaos noch grösser ist. Überraschenderweise gibt es einen Extrazug nach Pisa, so hält sich unsere Verspätung schlussendlich in Grenzen.

 

Zurück in Pisa schlendern wir über die grösste Einkaufsstrasse Corsa Italia, wo diese Skulptur unser Interesse weckt. Wenn wir es richtig verstehen, ist es Propaganda für das aktuelle Theaterstück hier.

 

Im B&B Tower's Garden erfrischen wir uns etwas, bevor wir ein Lokal für das Abendessen suchen.

Tag 3:

 

Nach dem Frühstück ist es bereits Zeit, zum Flughafen zu fahren. Jetzt nehmen wir den Bus, den Taxifahrern trauen wir nicht mehr über den Weg.

 

Pünktlich heben wir ab in Richtung Schweiz, wo wir nun entspannt noch den Rest des verlängerten Weekends geniessen können.

 

 

In kurzer Zeit haben wir viel von der Toskana gesehen und wunderbar warmes Sommerwetter genossen.