Reisebericht Teneriffa November 1999

Tag 1:


Anfangs November 1999 wollen wir unsere Sonnenspeicher noch etwas auffüllen, um den kalten Winter in der Schweiz gut zu überstehen. Wir entscheiden uns für die grösste der kanarischen Inseln, Teneriffa. Erstens soll diese weitaus weniger touristisch sein als Cran Canaria, und zweitens liegt uns ein preisgünstiges All Inclusive Angebot im Hotel Calimera Atlantic Playa in El Medano vor.

 

Nach einem vierstündigen Flug erreichen wir die Kanaren und fahren mit dem Transferbus zum Hotelkomplex. Einsam und verlassen steht unser Hotel auf weiter Flur, so dass man ohne Mietwagen aufgeschmissen ist.

Wir erkunden den langen Strandabschnitt und stellen sofort fest, dass die Küste mit Sardinien ganz und gar nicht mithalten kann. Der Strand ist dunkel, Teneriffa ist durch eine vulkanische Aktivität entstanden und aufgeschüttete weisse Strände findet man in dieser Gegend der Insel nicht. Mehr als meine Füsse tunke ich dann auch nicht in das Meer.

Langeweile entsteht hier trotzdem nicht, das Hotelteam wartet mit einer immensen Vielfalt an Aktivitätsprogramm auf. So kann man den ganzen Tag abwechslungsreich gestalten mit Aquafit, Spanischkurs, Beach-Volleyball, Fitness, Kochkurs, Malkurs und natürlich immer wieder Essen. Das All Inclusive-Angebot beschränkt sich nicht nur auf die Hauptessenszeiten, im Gegenteil, Snacks wie Fritten, Eis, Kuchen, Obst und Getränke werden rund um die Uhr angeboten.

 

Leider steht das Hotel in der Anflugsschneise des Flughafens, so dass der Fluglärm erheblich ist.

El Teide
El Teide

Tag 2:


Das Frühstücksbuffet lässt mit reichlich frischem Obst keine Wünsche offen, so dass wir gut gestärkt starten können. Wir organisieren uns einen Mietwagen für die nächsten Tage und machen uns auf den Weg in den Nationalpark, den Parque Nacional de Las Cañadas del Teide. Die Reisebusse mit zahlreichen Touristen an Bord starten um 9 Uhr, also fahren wir früher los, um dem grossen Verkehrsaufkommen zu entfliehen.

Parque Nacional de Las Cañadas del Teide
Parque Nacional de Las Cañadas del Teide

Die meiste Zeit verbringen wir im Auto, die Fahrt ist aber alles andere als langweilig. Der Parque Nacional de Las Cañadas del Teide ist ein absolutes Muss, wenn man in Teneriffa in den Ferien weilt. So sind trotzt früher Stunde bereits einige Touristen unterwegs. Trotzt Warnungen des Hotelpersonals haben auch wir zu dünne Kleidung dabei und verzichten deshalb auf eine Seilbahnfahrt zum schneebedeckten Gipfel des Teides.

Zufrieden machen wir uns nach diesem tollen Tagesausflug auf den Weg zum Hotel, um das Nachtessen in Buffetform zu geniessen. Das Angebot ist vielfältig, sowohl spanische wie auch internationale Küche wird hier angeboten.

 

Zum Abschluss des Tages begeben wir uns in den Clubraum, um das Unterhaltungsprogramm bei einem Drink zu geniessen.

Tag 3:


Den heutigen Tag verbringen wir zum grössten Teil im Hotel mit Sport und Lesen.

 

Am Nachmittag entscheiden wir uns dennoch für einen kleinen Ausflug, wir schnappen den Renault Clio und fahren nach Santiago del Teide zu "Los Gigantes". Die steile Felsküste bietet eine tolle Fotokulisse. Wale und Delfine sehen wir leider keine.

 

Auf dem Rückweg stoppen wir kurz in Playa de las Americas, dem Touristenmekka der Insel.

Tag 4:


Bereits ist der vierte Tag angebrochen, etwas Abwechslung kann nicht schaden. Wir frühstücken gemütlich am Buffet und machen uns dann auf den Weg in die Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife.

 

Die grosse Stadt lädt zum Verweilen ein, so geniessen wir die Fussgängerzonen, die Cafés und das Bummeln durch die Einkaufsstrassen den ganzen Tag lang.

 

Nach dem Abendbuffet schauen wir uns das einstudierte Musical der Animationscrew an.

Tag 5:


Die heutige Fahrt führt uns an die entgegengesetzte Küste, nach Puerto de la Cruz. Der Tag gehört den zahlreichen Tieren im Loro Parque. Der Name sagt es, vor allem zahlreiche Papageienarten treffen wir in diesem schön angelegten Tierpark an. Ein grosses Highlight bildet das Aquarium mit dem transparenten Haifischtunnel. Das Passieren gleicht einer Mutprobe! Auge in Auge steht man den riesigen Fischen nun direkt gegenüber. Erstaunlicherweiste treffen wir an diesem warmen Ort auch auf Pinguine und zahlreiche andere Tierarten. Faszinierend sind die Delphine und Orcawale. Ein sehr schöner Park, auf jeden Fall empfehlenswert wenn man Teneriffa besucht.

Auf dem Rückweg besuchen wir die bekannte Cesar-Manrique-Meeresbäder-Anlage und geniessen eine geniale Erfrischung. Die sieben Becken sind mit Meerwasser gefüllt und werden nicht beheizt. Das Wasser ist am Anfang zwar etwas frisch, dafür aber glasklar. Man wird mit einem wunderschönen Bad ohne Touristenauflauf belohnt. Den Blick aufs offene Meer gibt's umsonst dazu.

Tag 6:


Heute ist unser letzter ganzer Tag auf Teneriffa und wir entscheiden uns für einen Ausflug nach Icod de los Vinos. In diesem kleinen Städtchen steht der Drago Millenario, der ca. 800 Jahre alte Drachenbaum.

 

Wir schlendern durch das süsse Städtchen und degustieren verschiedene kanarische Köstlichkeiten. Wir kaufen ein paar Kleinigkeiten ein als Mitbringsel und setzen unsere Tour fort in Richtung Bananenplantage.

 

Wieder zurück im Hotel geniessen wir den letzten Abend noch in der Sonne und lesen unsere Bücher zu Ende.

 

 

Tag 7:


Am frühen Morgen fahren wir mit dem Transferbus zum Flughafen und fliegen kurze Zeit später selbst über unsere Hotelanlage in Richtung Schweiz zurück.

 

Fazit:

Teneriffa hat mir sehr gut gefallen, vor allem aber aufgrund der Vielseitigkeit der Insel. Mit einem Mietwagen hat man viele Möglichkeiten, die Woche abwechslungsreich zu gestalten.