Reisebericht Stockholm März 2011

Gamla Stan
Gamla Stan

Tag 1:


Der Winter neigt sich langsam dem Ende zu, der Frühling kann kaum mehr erwartet werden. Wir beschliessen, uns die Wartezeit mit einem Weekendausflug nach Stockholm zu verkürzen.

 

Bereits kurz vor 7Uhr morgens fliegen wir am Samstag nach Stockholm-Arlanda. Die Tickets für den Arlanda-Express sind gebucht und so stehen wir bereits am Vormittag Mitten in Stockholm. Der erste Eindruck ist toll! Es ist zwar bitterkalt, aber die strahlende Sonne macht so einiges wett. Wir spazieren zum Altstadtviertel Gamla Stan und durchforsten die zahlreichen kleinen Gässchen. Kungliga Slottet (Royal Palace) schauen wir uns nur von Aussen an. Wir erreichen nun Södermalm und jetzt wird es spannend. Die Stieg Larsson-Trilogie hat uns in Bann gezogen und wir erkennen einige Strassennamen, Gebäude oder Schauplätze aus den Büchern und Filmen wieder. Wir bummeln durch die Shoppingstrassen und erkunden die Gegend rund um die Götagatan. 

 

Am Nachmittag ist unser Zimmer im Bed & Breakfast Stockholm bezugsbereit. Klein und einfach, aber sauber. Für uns für einen Wochenendtrip zufriedenstellend. Allerdings muss man kuriose Vermieter abkönnen ;-) 

Zu Fuss geht's weiter nach Skeppsholmen, vorbei an der märchenhaften Waterfront. Wir spulen Kilometer ab und sind begeistert von der wunderschönen Kulisse.

 

Entspannt verlassen wir die Waterfront und marschieren weiter in Richtung Norden. Es herrscht ein buntes Treiben in den Einkaufsstrassen von Stockholm. Die Drottninggatan ist die Hauptshoppingstrasse, entsprechend viel gibt es hier zu begutachen.

 

Jetzt wollen wir uns einen Drink genehmigen, wir haben für 17.00 Plätze in der Ice Bar reserviert. Mit dicken Umhängemänteln, Handschuhen und Kapuzen ausgerüstet, betreten wir die Eisgrotte. Unsere Drinks werden im Eisbecher serviert, ein Erlebnis der besonderen Art. Nach 20 Minuten ist das frostige Intermezzo vorbei und wir sind froh, uns in der gemütlichen Hotellobby aufwärmen zu können.

 

So langsam machen wir uns auf die Suche nach einem geeigneten Lokal fürs Nachtessen. Stockholm hat zahlreiche Sushi-Restaurants, damit liegt man bei uns immer richtig. Zumindest fast. Unglücklicherweise suchen wir uns das wohl schlechteste in ganz Schweden aus! Zu allem übel werden am Nachbarstisch übelriechende Austern aufgetischt, unser Appetit ist nun vollkommen weg. Bei den gepfefferten Preisen doch eine herbe Enttäuschung. Wir ziehen mit knurrendem Magen von Dannen und schlendern via Gamla Stan in Richtung Bed & Breakfast. Ausgerüstet mit Schleckereien vom 7/11 freuen wir uns darauf, die geschundenen Füsse hochzulegen.

Vasamuseum
Vasamuseum

Tag 2:


Wie üblich sind wir auch hier lange vor der Stadt wach. Trotzt schweren Beinen und aufgerissenen Fersen beginnen wir den Tag mit einem langen Spaziergang und suchen nach etwas Essbarem. Fündig werden wir nur bei McDonalds, also gibt’s halt McBreakfast und Tee. Um 10 öffnet dann endlich das Vasamuseum! Das Warten hat sich aber sehr gelohnt. Das Museum ist superinteressant, ein Besuch sehr zu empfehlen.

 

Nun ist schon wieder Essenszeit und wir sind etwas verunsichert, haben wir doch bisher nicht die besten kulinarischen Erfahrungen gemacht. Wir entscheiden uns für ein Steak-House, welches uns dann auch nicht enttäuscht.

 

Am Nachmittag geniessen wir nochmal die wunderschöne Kulisse und machen uns gegen Abend auf den Weg zum Arlanda Express, der uns schnell und bequem zum Flughafen transportiert. Da geniessen wir den teuersten Chai Tea Latte inkl. Cheesecake ever bei Starbucks!