Paris Oktober 1997

Nach meinem ersten Besuch in der französischen Hauptstadt vor zwei Jahren kehre ich nun zurück. Mit dem TGV fahren wir im Oktober 1997 nach Paris und checken im Hotel Gare de Lyon ein.

 

Für diese Jahreszeit ist es aussergewöhnlich warm in Paris, strahlender Sonnenschein und gegen 20 Grad sorgen für gute Laune und Unternehmungslust. Im Künstlerviertel Montmartre schlendern wir durch die kleinen Gassen und erklimmen die Stufen hoch zur schönen Kirche Sacré-Coeur. Der Aufstieg lohnt sich, der Ausblick ist toll.

 

Auch ein Abstecher ins angrenzende Rotlichtviertel findet Platz, tagsüber gehts hier allerdings ziemlich gesittet zu und her.

Was ich von diesem Trip bestens in Erinnerung behalten habe ist der Besuch im Louvre. Für jeden Parisbesucher mit Sicherheit eines der Highlights. Wir wählen ein Zeitfenster gegen Abend, 1997 konnte man sich so einen Teil des Eintrittspreises sparen. Die Mona Lisa - DIE Sehenswürdigkeit im Museum ist der Anziehungspunkt schlechthin. Sämtliche Touristen stürmen direkt auf den Austellungsraum mit dem Gemälde von Leonardo da Vinci zu, wir ebenso. Die Ernüchterung ist gross - das Bild ist so klein (77 cm × 53 cm), dass man kaum einen Blick darauf erhaschen kann. Die restlichen Räume können mich auch nicht wirklich begeistern, ich gebs zu, ich bin eine Kunstbanause.