Reisebericht Paris Juli 1995

1995 bin ich Mitglied in einer Band und wir werden gebucht für ein Jubiläum eines Reiseunternehmens. Mit riesiger Freude nehmen wir die Gage entgegen: 4 Tage Paris!

 

Tag 1: Nach Paris mit dem Reisebus...


Frühmorgens besammeln wir vier Mädels uns aufgekratzt voller Vorfreude am Abfahrtsort. Für uns alle ist es - im Gegensatz zu der uns begleitenden Stieftochter unseres Musiklehrers - die erste Reise in eine grössere Stadt. Die Stimmung ist ausgelassen und die Fahrt vergeht recht zügig. Kurz vor Paris geraten wir allerdings in einen Megastau, so dass wir schlussendlich nach einigen Zwischenhalten erst gegen 16.00 in unserem Hotel Mercure Pont de Bercy einchecken.

 

Gut gelaunt kaufen wir uns eine Metrokarte für vier Tage und steigen an der Station Quai de la Gare zum ersten Mal in die Pariser Metro. Unser Ziel heisst Eiffelturm! Das bekannteste Wahrzeichen von Paris wollen wir uns zuerst anschauen. Wir sind überwältigt, primär aber wegen dem Menschenauflauf und der Atmosphäre. Die vielen Menschen und Strassenmusiker bilden eine super Kulisse, so dass wir den Rest des Abends hier verbringen.

Tag 2: Sightseeing bei 30°


Nach einem leckeren Frühstücksbuffet fährt uns der Reisebus zum Schloss Versailles. Die kostenpflichtige Besichtigungstour machen wir allerdings nicht mit.

 

Dafür verweilen wir stundenlang auf der Champs-Elysées in den Shops! War für ein Paradies für vier 16-Jährige Girls :-) Als Andenken knipsen wir einige Fotos vom Arc de Triomphe.

Den nächsten Stop legen wir im Montmartre-Quartier ein. Selbstverständlich statten wir auch der wunderschönen Kirche Sacre-Coeur einen Besuch ab. In Natura wirkt sie noch viel schöner, als man diversen Bildern und Büchern zufolge erwarten konnte. Die Kirche wird von einer riesigen gepflegten Parkanlage umringt. Sacre Coeur ist ein Besuch wert!

 

Wir bleiben vorerst bei den Kirchen - La Cathédrale Notre Dame heisst die nächste Sehenswürdigkeit. 

 

Die Hitze schafft uns, wir kaufen literweise Wasser und legen im Hotel einen Zwischenstop ein, um uns  frisch zu machen.

Hungrig machen wir uns auf den Weg ins Hard Rock Cafe. Mit ungesundem Essen lassen wir den Abend ausklingen.

Tag 3: Shopping, Shopping, Shopping - 4 Crazy Chickens im Paradies


Den heutigen Tag reservieren wir für Shopping. Unsere Begleiterin und Pariskennerin führt uns in die Welt der Megashoppingzentren ein, le forum des halles heisst die Destination. Ein riesiges Einkaufszentrum mit unzähligen Kleider- und Schuhläden, Parfümerien, Lederwaren usw. wartet darauf, von uns erkundet zu werden...gefährlich für unsere spärlich gefüllten Porte-Monnaies. Dass es um unsere Französischkenntnisse nicht zum Besten steht, zeichnet sich rasch ab. So wundern wir uns, weshalb so viele Läden Soldes oder Sale heissen ;-).

 

 

Einige Stunden später und einige Francs ärmer ruhen wir uns mit Milkshakes von McDonalds auf einer Parkbank am Centre Pompidou aus. Hier ist der Treffpunkt der jungen Leute, es herrscht ein Gewimmel aus Strassenmusikern und Artisten. Wir bestaunen den von Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle entworfenen Brunnen und lassen es uns gut gehen.

Tag 4: Adieu Paris


Schon ist es soweit, die vier Tage sind fast vorbei. Wir frühstücken noch einmal ordentlich und treten dann die Heimreise an

 

Diese Reise werden wir wohl nicht vergessen, wir hatten riesigen Spass!