Reisebericht Malaga Januar 2017

Tag 1:

 

Das Jahr 2017 soll uns an viele neue Destinationen führen, wir starten direkt im Januar mit der spanischen Stadt Malaga.

 

Beim Boarding werden uns neue Plätze zugewiesen, die Notausgangsplätze. Meine Freude hält sich erst in Grenzen: Kein Fenster, kein Stauraum und Lärm. Dafür gibt es allerdings ordentlich Beinfreiheit, was sich dann doch als ganz angenehm zum Lesen, Lernen und Dösen herausstellt.

 

Mit der Zuglinie C1 fahren wir für EUR 1.80 direkt ins Zentrum bis Malaga Centro Alameda wo wir von viel Sonne und Palmen begrüsst werden. Unabhängig voneinander fühlen wir augenblicklich dasselbe - L.A.-Feeling!

 

Selig schlendern wir zum Hafen, wo ich bereits nach wenigen Minuten im  Trägershirt auf der Bank "sünnele". Ein Traum und was für eine Wohltat für meinen kältegeplagten Körper.

 

 

Gemächlich bummeln wir der Promenade entlang wo wir bald den bunten Würfel des Museums Centre Pompidou entdecken.

 

 

 

 

 

Am Leuchtturm setzen wir uns in ein Restaurant und geniessen in vollen Zügen die Wärme und den tollen Ausblick.

Zurück in Richtung Stadt gibt es noch mehr Sommerfeeling, der Strand Malagueta sorgt für pure Sommerstimmung.

 

 

Motiviert erklimmen wir den steilen Weg hoch zum Castillo de Gibralfaro und werden schon unterwegs belohnt, der Ausblick ist gigantisch.

 

Der Blick auf die (zum Glück leere) Stierkampfarena trübt die gute Laune, da hilft nur Verdrängen, zu flau wird mir bei blossem Gedanke an die schrecklichen Kämpfe.

 

 

Nach 20 schweisstreibenden Minuten sind wir oben und geniessen im lauschigen Cafe erstmal eine Erfrischung, bevor wir auf den alten Schlossmauern spazieren.

 

 

Zum Ausblick gibts hier auch blühende Mandelbäume dazu, wunderschön, ähnlich der  Kirschbäume in Japan.

 

Der Abstieg geht um einiges flotter, schnell erreichen wir das Teatro Romano und la Alcazaba.

 

 

Praktischerweise ist unser Boutiqe Hotel Teatro Romano direkt hier, wir checken also erstmal ein bevor wir uns wieder den Stufen widmen.

 

 

Nun erkunden wir das römische Theater und die Festungs- und Palastanlage Alcazaba.

Nach dem Abstieg gehen wir durch die Gassen und suchen nach einem ansprechenden Restaurant. Unterwegs treffen wir auf die mächtige Catedral de Malaga.

Gestärkt spazieren wir weiter durch die Innenstadt, natürlich wollen wir uns auch ein Bild von der Calle Granada/Calle Larios machen. Tatsächlich ist hier einiges los, ein Gewimmel an Menschen.

Die Grünanlage Paseo del Parque bietet eine willkommene Abwechslung. Sogar Strelizien blühen hier, wie schön!

 

Langsam beginnt es zu dämmern und wir entscheiden uns ganz spontan, nochmal einige Stufen zu erklimmen.

 

Auf dem Weg begegnen wir einigen Katzen, wie im Film das Königreich der Katzen scheinen sie sich hier zu versammeln.

 

 



Und nun heisst es relaxen und geniessen. Gute Nacht Malaga.

Tag 2:

 

Vom Frühstückstisch aus schauen wir zu, wie die Sonne farbenfroh über der Alcazaba aufgeht. Ein tolles Schauspiel, da schmecken das frische Obst und die Brötchen gleich noch besser.

Nun wollen wir noch etwas mehr von der Innenstadt sehen, via Plaza de la Merced und Plaza de la Constitucion gehen wir durch die Gassen von Malaga.

 

 

 

 

Bevor es dann zurück in Richtung Flughafen geht, haben wir noch ausreichend Zeit, nochmal zur wunderbaren Hafengegend zurückzukehren. Endlos könnte ich durch Paseo del Parque flanieren, so wunderschön ist es hier.

Am Palmeral de las Sorpresas setzen wir uns hin und geniessen den Sonntagvormittag.

 

Zum Flughafen fahren wir wieder mit dem praktischen Zug und vertreiben uns die Zeit im Duty Free mit Gin und Likör-Tasting.

Erholt und zufrieden geniessen wir beim Abflug einen letzten Blick auf die Costa del Sol.


Das Wochenende in Malaga war wunderbar, es hat sich für uns mehr als nur gelohnt, für eine Nacht an die Costa del Sol zu fliegen. Die angenehme Wärme, die Kraft der Sonne, das türkisblaue Meer, was braucht man mehr um ein perfektes Wochenende geniessen zu können.