Reisebericht London April 1996

Tag 1:


1996 verspüre ich den Wunsch, in eine grosse Stadt zu fliegen. Ich bin in der Lehre und mein Lohn ist dementsprechend gering. Ganz traditionell mache ich mich im Vorzeitalter von Internet und Billigfliegern auf den Weg ins Reisebüro und buche nach einer Beratung einen Kurztrip nach London.

 

Einige Wochen später sitzen wir im British Airways Flieger nach Heathrow, wo der Kuonibus uns bereits erwartet. Wir werden zum Hotel Blakemore gefahren und nutzen unterwegs die Gelegenheit, Tickets für Madame Tussaud's und die U-Bahn zu kaufen.

Piccadilly Circus
Piccadilly Circus

Wir deponieren unser Gepäck und spazieren durch das Bayswater-Viertel zur U-Bahn-Station Queensway. Am Leicester Square steigen wir aus und stürzen uns direkt ins Getümmel der Grossstadt.

 

Den zahlreichen Fussgängern nach bummeln wir in Richtung Piccadilly Circus. Der Rock Circus (leider 2001 geschlossen) weckt unser Interesse und wir statten der Musiker-Ausstellung von Madame Tussaud's einen Besuch ab.

Auf der Suche nach einem Lokal für das Abendessen werden wir mit Planet Hollywood fündig. Zur Nachspeise geniesse ich ein himmlisches Eis aus weisser Schokolade. Yummie!

Marble Arch
Marble Arch

Tag 2:


Das Hotel entpuppt sich als wahre Katastrophe. Das Bettzeug ist schmutzig, die Betten durchgelegen und äusserst unbequem, das Frühstück ist ungeniessbar. Wir sind enttäuscht, haben wir doch einige Zeit lang mit unseren Ausbildungsgehältern für diesen Urlaub gespart. Ein Beschwerdebrief an Kuoni bringt leider nichts, wir hätten vor Ort unseren Unmut kundtun müssen, wird uns anschliessend mitgeteilt.

 

 

Westminster Abbey
Westminster Abbey

Zum Start des Tages besichtigen wir den Marble Arch und den direkt daneben liegenden Speaker's Corner. Eine Rede hält zu diesem Zeitpunkt aber niemand.

 

Der Oxford Street entlang bummeln wir durch die zahlreichen Shops bis zur Westminster Abbey. In dieser Kirche werden die Könige von England gekrönt und beerdigt. Ein Jahr später, am 6. September 1997 findet hier die Trauerfeier für die tragisch verunglückte Lady Diana statt.

Big Ben
Big Ben

In unmittelbarer Nähe befindet sich der Uhrenturm vom Palace of Westminster, besser bekannt unter dem Namen Big Ben.

 

Heute haben wir auch mit dem Wetter Glück, die regnerischen Abschnitte von gestern sind vorüber. Zu Fuss spazieren wir weiter der Themse entlang bis zur berühmten Tower Bridge.

Die Brücke sieht in echt ziemlich schäbig aus, das helle kitschige Blau ist abgeschossen und abgeblättert. Hier gibt's wohl keine Fulltime-Jobs für Brückenanstreicher, so wie man es von San Francisco hört.  Wir spazieren über die Brücke und schiessen ein paar Erinnerungsfotos.

Tower of London
Tower of London

Jetzt stehen wir vor den massiven Mauern des Tower of London und bestaunen die tiefen Burggräben des früheren Gefängnisses. Tiere sollen hier auch gehalten worden sein, allerdings alles andere als artgerecht.

 

Für den heutigen Tag haben wir genug an Sehenswürdigkeiten abgeklappert, wir fahren mit der U-Bahn zum Chinatown und geniessen ein ausserordentlich leckeres und günstiges Nachtessen.

Buckingham Palace
Buckingham Palace

Tag 3:


Den heutigen Morgen starten wir mit einem knapp einstündigen Spaziergang durch den Hyde Park. Wir nutzen das gute Wetter aus und sehen unterwegs unzählige zahme Eichhörnchen auf Futtersuche. Nach einiger Zeit begegnen wir der Peter Pan Statue. Wir folgen dem Gewässer Serpentine und sehen bald unser Ziel, den Buckingham Palace.

 

Die Oxford Street beschäftigt uns den ganzen Nachmittag. Sooo viele Shops bilden für uns Landeier ein Highlight :-)

 

 

Shoppen macht hungrig, also suchen wir eine Location für das Abendessen. heute entscheiden wir uns für das Hard Rock Cafe. Ein wegweisender Entscheid, das Essen begeistert mich dermassen, dass die Hard Rock Cafes in jeder Stadt zu einem MUSS-Besuch werden.

Tag 4:


Heute stehen wieder Wachsfiguren auf dem Programm, allerdings einige mehr als am ersten Tag. Beim Madame Tussaud's angekommen sind wir heilfroh, dass wir die Tickets bereits im Kuoni-Bus gekauft haben. Die Warteschlange ist unendlich lang! Das Museum ist echt super und lädt zum Verweilen ein. Wir sind beschäftigt für die nächsten paar Stunden.

Den Nachmittag verbringen wir im Covent Garden und am Leicester Square. Hungrig verputzen wir bei Pizza Hut eine leckere Pizza und eine ordentliche Portion Garlic Bread.

 

In der Zwischenzeit hat es angefangen zu nieseln, wir entscheiden uns spontan für einen Kinobesuch im Empire. Der Film Twister mit Helen Hunt läuft und wir freuen uns über die günstigen Eintrittspreise und die coolen Soundeffekte (OK, cool für 1996).

Tag 5:


Mein erster Besuch in London neigt sich bereits dem Ende zu und ich bin begeistert. Die Stadt hat mir so gut gefallen, dass ich bald zurückkommen will.

 

Zufrieden steigen wir in den Kuoni-Bus ein und lassen uns zum Flughafen fahren.