Reisebericht Graz und Ljubljana Oktober 2015

Tag 1:


Kaum zurück aus Helsinki gehts schon wieder los zum Flughafen, wir fliegen in die Steiermark.


Ich kann mich nicht erinnern, jemals ab Dock B geflogen zu sein, entsprechend wenig kenne ich mich an dieser beschaulichen Ecke des Flughafen Zürichs aus. Auf dem Weg zum Flieger lotse ich souverän eine beachtliche Anzahl der Reisenden in den Keller. So lustig wie ich findet das im Moment keiner, die Rolltreppe zurück funktioniert nämlich nicht. Tja selbst schuld, wer immer blind der Herde folgt braucht sich nicht zu beklagen.



Nach einer Stunde Flugzeit landen wir bereits in Graz und holen gleich den Mietwagen ab um uns auf den Weg in Richtung Riegersburg zu machen. Trotz des verhangenen Wetters fahren wir zur Burg hoch um den Weitblick zu geniessen. Zu schade, dass sich die Sonne nicht richtig zeigt. Nach einem Besuch im Hexenladen fahren wir weiter.

 

 

Vor einigen Jahren hat mein Freund mich mit seiner Liebe zu Zotter Schokolade angesteckt, nun freuen wir uns auf den Rundgang in der Fabrik.

 

Ohne Reservation eilen wir zum Check-In, wo in 2 Minuten die nächste Tour startet um uns dies sogleich von der resoluten Rezeptionistin vorhalten zu lassen: "Erst hamms ka Reservation, dann kommns no zu spääät!". Was solls, wir sind drin, es kann losgehen. 

 

Der sympathische Inhaber Manfred Zotter erläutert im kurzweiligen Einführungsfilm die Geschichte und Werte von Zotter. Nun startet der Rundgang mit unzähligen Degustationsmöglichkeiten, vom Schokobrunnen über Tafelschokolade zu Pralinen bis hin zu Trinkschokolade. JUHU!

 

Es kommt wie es kommen muss, am Schluss ist uns so flau, dass wir weder in einen Kaufrausch im Shop geraten noch im entferntesten an Essen denken mögen.



Arnold Schwarzenegger wurde in Thal, ganz in der Nähe von Graz geboren. Das Arnold Schwarzenegger Museum ist in seinem Geburtshaus untergebracht.



Am Nachmittag fahren wir nun nach Graz in die Innenstadt und checken im Grand Hotel Wiesler ein. Das Zimmer im 5. Stock riecht so neu, als wäre es gerade gestern fertig gestellt worden. Es ist gross, allerdings ziemlich karg. Vom Sofa aus geniesst man freien Blick in die Duschkabine, vielleicht nicht jedermanns Sache.



Die Lage ist hervorragend, in wenigen Gehminuten ist man mitten im Stadtzentrum, welches wir jetzt erkunden. Die Stadt erinnert mich an Würzburg, schöne alte Gebäude, ideale Grösse, tolles kulinarisches Angebot. Echt schön!


Ich habe ein paar Tipps und Adressen erhalten, so auch das Cafe Freiblick mit der coolen Dachterrasse.



Die Schlossbergbahn erspart uns den Aufstieg zum Uhrenturm, Steigungen und Fusswege gibt es hier oben auf dem Schlossberg noch zur Genüge. Die Aussicht ist super! Die Grazer nutzen den Burg für das Fitnesstraining, so einige joggen neben uns vorbei.

Der Hunger ist zurückgekehrt und die Zeit reif für ein leckeres Abendessen. Im Göckl Bräu schlemmen wir uns von der steirischen Kürbissuppe über Salat mit Kürbiskernöldressing bis hin zum Schnitzel und Sturm. Nur die Nachspeise lassen wir aus, Süssigkeiten hatten wir heute Mittag zur Genüge.

Auch bei Nacht hat Graz Charme, wir schlendern durch die Gassen und sehen uns das futuristische Kunsthaus und die schwimmende Muschel Murinsel aus der Nähe an.


Tag 2:


Die ganze Nacht über hat es in Strömen geregnet, so auch als wir nach dem Frühstück nach Ljubljana aufbrechen wollen. Die Prognosen waren schon im Vorfeld mies, wir haben uns bereits auf schlechtes Wetter eingestellt und fahren trotzdem.


Nach zwei Stunden erreichen wir die slowenische Stadt und starten unseren Rundgang.


In einem Café suchen wir erstmal Unterschlupf und geniessen einen Tee - es giesst wie aus Eimern. Vorerst ist keine Besserung in Sicht, wir legen eine Shoppingrunde ein und stellen erfreut fest, dass sich Ljubljana dafür perfekt eignet.


Endlich lässt der Regen etwas nach, wir nutzen die Gunst der Stunde und schauen uns das Städtchen an. Was wir sehen gefällt uns sehr - schöne Häuser und gemütliche Cafes säumen die klitschnassen Strassen.




Eine Freundin hat uns das süsse Restaurant Julija empfohlen, wo wir äusserst lecker zu Mittag essen. Die Einrichtung ist richtig hübsch, das Personal sehr nett und die Preise echt günstig. Wir haben sogar das Glück, dass heute Wasabikartoffelstock auf der Tagesmenüliste steht. Ein wahrlich toller Tip, lieben DANK!


Zum Schluss spazieren wir noch zur bekanntesten Sehenswürdigkeit von Ljubljana, zur Drachenbrücke.



Der Regen wird wieder stärker, wir entscheiden uns für die Rückfahrt nach Graz. Ljubljana hat uns selbst bei Regen total gut gefallen, der Ausflug hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Praktischerweise fahren wir auf dem Rückweg direkt am Megaeinkaufszentrum Shopping City Seiersberg vorbei und entscheiden uns aufgrund des schlechten Wetters für einen Halt. Hier lässt es sich auch bei Starkregen hervorragend aushalten.

Zurück in Graz wählen wir heute für das Nachtessen die Herzl Weinstube, welche mit lokalen Bioprodukten für natürliche frische Küche steht.



Für den Abschlussdrink habe wir uns etwas besonderes aufgespart, das Kunsthauscafe ist momentan DER Treffpunkt in Graz. Und tatsächlich ist das Cafe trendig, urban und sehr international. Locations dieser Art besuchten wir schon in Portland oder Vancouver, aber hier in Graz erwartet man es nicht unbedingt.


Ich kann es nicht lassen und bestelle mir neben dem Cocktail noch eine Nachspeise, so fein!



Tag 3:


Heute geniessen wir in aller Ruhe das leckere Frühstücksbuffet bevor wir versuchen, unsere Einkäufe in den kleinen Handgepäckkoffer zu stopfen. Er ist prallvoll, aber alles passt. Wer hätte auch damit gerechnet, dass Ljubljana und Graz so super sind zum shoppen.



Am Flughafen müssen wir prompt den Koffer öffnen, die bei Zotter gekauften Reisflocken erscheinen dem Securitymann verdächtig. Na bravo, jetzt können wir zum zweiten Mal einen Packversuch starten. Zum Glück bleibt viel Zeit, der Grazer Flughafen ist sehr klein und man ist nach der Sicherheitskontrolle bereits direkt am Gate.

Tschüss Steiermark, schön und lecker wars!