Reisebericht Edinburgh Juli 2016

Tag 1:

 

Edinburgh - eine Stadt die schon etwas länger auf unserer Wunschliste steht.

 

Am kleinen Flughafen Basel herrscht Betrieb, wie wir es noch selten erlebt haben. Viele Charter fliegen unzählige Feriendestinationen an, Warteschlangen vor den Parkings, dem Securitycheck, der Passkontrolle und schliesslich auch beim Abflug. Mit einer geschlagenen Stunde Verspätung gehts los.

 

Auch in Edinburgh gehts genauso so weiter, bei der ID-Kontrolle heisst es ebenfalls warten, warten und warten. Zu ärgerlich, dass mein E-Reisepass zu Hause liegt, damit hätten wir das ganze nämlich erheblich abkürzen können.

 

Wer also einen E-Reisepass hat - unbedingt nach Schottland mitnehmen!

 

Für die Fahrt in die Stadt gönnen wir uns nun ein Taxi.

 

 

Bereits Ende letzten Jahres habe ich bei Booking.com nach Sonderangeboten für den kommenden Sommer gesucht und bin direkt beim 5-Stern-Hotel G & V Royal Mile Hotel fündig geworden.

 

Es hat sich ausbezahlt, das Hotel ist der Hammer! Superzentral, schöne und moderne Zimmer, eine tolle Aussicht - einfach zum Wohlfühlen.

 

Nach dem Check-In erkunden wir bei Sprühregen die Royal Mile und suchen ein Lokal. Im Filling Station gibts etwas zu Essen sowie den ersten Glenmorangie Whisky.

 

Danach geniessen wir in Deacon Brodie's Tavern ein Hawkes Ginger Beer. Obwohl ich Bier nicht mag, bin ich ein Riesenfan von Ingwerbier. Ob mit oder ohne Alkohol, es schmeckt mir einfach total.

Nach den Reisestrapazen und der Verspätung geniessen wir nun den Abend im Pub - hier ist die Welt wieder ganz in Ordnung.

Tag 2:

 

Die Sonne scheint schon früh ins Zimmer, die schlechten Wetterprognosen scheinen sich nicht zu bewahrheiten.

 

Das Frühstücksbuffet bietet für jeden Geschmack etwas. Wer es schottisch mag, kann sich Haggis, Black Pudding & Co. umsonst von der Karte bestellen.

 

Ich entscheide mich für ein frisches Omlett und werde nicht enttäuscht - sehr lecker.

 

 

Vor dem grossen Touristenansturm wollen wir uns das Edinburgh Castle etwas genauer ansehen, kommen aber nicht weit. Die Aufbauarbeiten für das Royal Edinburgh Military Tattoo sind in vollem Gange und keiner darf passieren.

 

 

 

 

 

Stattdessen spazieren wir in Richtung Waverley Bridge und geniessen die Morgenstimmung.

 

Das Scott Monument sticht direkt ins Auge, unser Spaziergang führt uns weiter zu den East und West Princess Street Gardens.

 

 

Dabei passieren wir die Scottish National Gallery, die Floral Clock, dass Ross Theatre und geniessen dabei einen tollen Ausblick auf das Castle.

 

 

Die Parish Church of St.Cuthbert hat einen faszinierenden Friedhof. Die Grabsteine im kleinen Wäldchen könnten nicht mystischer wirken...Herrlich spooky!

 

 

Die St. John's Church weist uns den Weg zurück zum Bahnhof.

 

Der rote Hop On-Hop Off-City-Sightseeingbus fährt uns eine volle Runde lang durch die Stadt, so auch zum Palace of Holyroodhouse, der Queensresidenz in Schottland. 

 

In direkter Nachbarschaft befindet sicht das moderne Gebäude des Scottish Parliament.

 

Von hier aus könnte man zu Fuss Arthur's Seat erklimmen.

 

 

 

Den Calton Hill wollen wir besteigen, wir steigen aus und stellen fest, dass es nur wenige Treppenstufen sind. Trotzdem sind wir überwältigt von der tollen Aussicht - ein wunderbarer Ort!

 

Im Burgers and Beer Grill House essen wir den angeblich besten Burger von Edinburgh und probieren mit dem Deanston den nächsten Whiskey. Und Ingwerbier gibts auch ohne Alkohol, super!

 

Das bringt uns auf den Geschmack, spontan entscheiden wir uns für die Scotch Whisky Experience. In Holzfässerwagen werden wir durch die animierte Ausstellung gefahren, bevor wir einen kurzen Vortrag über die schottischen Whiskyregionen und deren Besonderheiten erhalten.

 

Eine duftende Karte gibt einen ersten Eindruck, wie die Whiskys ungefähr schmecken. Ich entscheide mich für Speyside, mein Freund für Highland.

 

Danach gehts weiter zum Ausstellungsraum, wo unzählige alte teure Whiskys zu bestaunen sind, bevor wir schliesslich unser Degustationsset erhalten. Mit Blick auf die George Heriot's School, welche als Inspiration für Hogwarts diente, trinken wir uns durch die Regionen. Gut, dass ich Salzstangen in der Tasche habe...

 

Nun werden wir zum Castle durchgelassen und überraschenderweise gibt es auch keine Warteschlange vor den Ticketschaltern. Spontan kaufen wir Tickets und besichtigen die Burgmauern und die tolle Weitsicht.

 

Und nochmal gibt es Whisky zu degustieren. Wir lehnen uns an die Burgmauern und schauen dem Treiben etwas zu.

 

 

Am Grassmarket reihen sich viele Pubs und Restaurants aneinander, ein perfekter Ort um sich etwas hinzusetzen.

 

Im Beehive's Inn bestellen wir uns zwei Crabbie's Ginger Beers und geniessen die Zeit. Bald kommen wir ins Gespräch mit zwei Einheimischen und zwei Japanerinnen, bevor wir uns bei Made in Italy eine Pizza gönnen.

 

 

Das Licht ist in Schottland speziell, ähnlich wie in Island. Es ist im Sommer sehr lange hell und die Farben wirken sehr intensiv, wie wir auf unserem Abendspaziergang zum treuen Hund Greyfriars Bobby feststellen.

 

Nun freuen wir uns auf das bequeme Bett, gute Nacht Edinburgh!

Tag 3:

 

Auch heute sieht das Wetter nicht schlecht aus, wir entscheiden uns für einen Ausflug nach Glasgow. Mit der ScotRail schafft man es in einer guten Stunde direkt in die Stadt.

 

Nach einem Fussmarsch von weiteren 20 Minuten haben wir unser Ziel erreicht - Necropolis. Wow!

 

Gemütlich schlendern wir zurück ins Stadtzentrum und erkunden die Ecken. Besonders schön ist die Universität, ein riesiges gothisches Gebäude.

 

Wer shoppen möchte ist hier auch gut bedient, aber wir lassen den freien Platz im Rucksack lieber für Whisky frei...

 

 

Für dir Rückfahrt decken wir uns mit Shortbread und Crabbie's ein, so vergeht die Zeit im Zug im Nu.

 

Zurück in Edinburgh passieren wir den St. Andrew-Square, wo für das bevorstehende Fringe-Festival schon einiges aufgebaut ist.

 

 

Im The Dome geniessen wir ein leckeres Mittagessen bei wunderbarem Ambiente. Sehr schön, lecker und die Bedienung ist ebenfalls äusserst zuvorkommend und nett.

 

 

Plötzlich stehen wir vor dem Plattenladen The Vinyl Room, genau wie vor 25 Jahren bei uns, so cool! LOVE IT!!

 

 

 

Das Scottish National Museum ist sehr beliebt, wir entscheiden uns für einen Besuch. Der Eintritt ist frei, was enorm viele Leute anlockt. Wir schauen uns etwas um, verschieben uns aber nach einer Weile wieder zum Grassmarket. Es hat unglaublich viele Leute, ...und ich bin die Museumsbanause schlechthin.

 

 

 

 Am Grassmarket geht es etwas ruhiger zu und her, es gibt etliche freie Sitzgelegenheiten in den Pubs. Heute entscheiden wir uns für das bekannte Pub The White Hart Inn und relaxen. Und natürlich geniessen wir nochmal ein Crabbies...

 

 

Camera Obscura World of Illusions sieht interessant aus und hat bei TripAdvisor super Reviews, das wollen wir uns anschauen.

 

Auf fünf Stockwerken werden amüsante Illusionen präsentiert, vieles ist interaktiv. Eine kurzweilige, lustige Attraktion, die garantiert für Spass und Gelächter sorgen - wir fanden es super.

 

Von der Dachterasse aus kann man mit Feldstechern weit sehen, leider ist es momentan aber ziemlich grau und leicht am regnen.

 

 

Das Wetter hat leider etwas umgeschwenkt, es regnet immer heftiger. Ein Wetterwechsel ist hier innert kürzester Zeit möglich, momentan sieht der Himmel aber grau in grau aus.

 

In der Hotelbar snacken wir noch etwas, bevor wir von unserem schönen Zimmer aus den Regentropfen zuschauen und die tollen Tage Revue passieren lassen.

 

Wir sehen direkt auf den Coachbus von Airbourne, sie spielen heute Abend quasi vor unserem Hotelfenster ein Konzert im Liquid Room.

 

Tag 4:

 

Da wir früh in Richtung Flughafen wollen, wird uns heute das Frühstück aufs Zimmer gebracht, ein echt toller Service.

Bei strahlendem Sonnenschein verlassen wir Schottland wieder.

 

Super war's, wir kommen garantiert wieder!