Reisebericht Como Oktober 2007

Tag 1:

 

Wir haben ein paar freie Tage und entscheiden uns spontan für eine Reise nach Como. Mit dem Cisalpino erreichen wir Italien sogar annähernd pünktlich.

 

Wir schlendern zum etwas ausserhalb liegenden Hotel Como und laden unser Gepäck ab. Vorerst sind wir zufrieden, das Zimmer sieht ganz OK aus.

Dom
Dom

Hungrig machen wir uns auf den Weg ins Zentrum und finden direkt am Domplatz eine Pizzeria. Wir setzen uns an einen Tisch in der Sonne und schauen dem Treiben entspannt zu. Leider schmecken die Pizzen nicht so, wie man es von Italien erwarten könnte. Selbst schuld, wenn man in der Touristenzone isst.

 

Ein leckeres Eis in einer naheliegenden Gelateria macht es wieder gut.

Am See geniessen wir die Wärme und die Sonne zusammen mit kleinen Salamandern.  Die süssen Tierchen relaxen auf den aufgeheizten Steinen mit uns um die Wette.

Später bummeln wir durch die Fussgängerpassagen und betreiben Windowshopping. Wir geniessen das Dolce far Niente und bald sind wir wieder hungrig. Das Nachtessen fällt bedeutend leckerer aus als das Massenabfertigungsmenu von heute Mittag.

 

Wir spazieren zurück zum Hotel und passieren die beleuchtete Domkuppel.

Tag 2:

 

Nach einer durchzogenen Nacht sind wir ziemlich geschlaucht. Auf den Hotelgängen herrschte die ganze Nacht Party und Lärm, so dass es ziemlich schwierig war, erholsamen Schlaf zu finden. Wir freuen uns jetzt aufs Frühstücksbuffet und hauen ordentlich rein.  

 

Como ist sehr klein, so dass wir inzwischen sämtliche Winkel kennen und uns die Übernachtung eigentlich hätten sparen können. Wir setzen uns an den See und beobachten die Schwäne. George Clooney lässt sich leider nicht blicken :-(. 

 

Ein letztes Mal geniessen wir leckeres italienisches Essen und Red Bull Orange, bevor wir uns in den Cisalpino in Richtung Schweiz setzen. Die Fahrt wird etwas abenteuerlich, die starken Schwankungen des Zuges sind nicht für jedermanns Magen geschaffen.